Berliner Litfaßsäulenjunge       

Erfunden wurde die Litfaßsäule von dem Berliner Drucker Ernst Litfaß (* 1816 in Berlin, † 1876 in Wiesbaden) im Jahr 1855. Die Idee, Plakatsäulen aufzustellen, entstand, um dem damals um sich greifenden Wildanschlag von Plakaten entgegenzuwirken. Litfaß schlug den Behörden vor, überall in der Stadt Säulen aufzustellen, an denen die Menschen ihre Plakate anhängen konnten. Nach jahrelangen Verhandlungen erteilte der Berliner Polizeipräsident Karl Ludwig von Hinkeldey Litfaß am 5. Dezember 1854 die erste Genehmigung für seine „Annocier-Säulen“. Er bekam von der Stadt Berlin ein bis 1880 gültiges Monopol für die Aufstellung dieser Anschlagssäulen. Dies geschah allerdings unter der Auflage, auch die neuesten Nachrichten anzuschlagen. Im Jahre 1855 wurden die ersten 100 Litfaßsäulen in Berlin aufgestellt und dem Erfinder zu Ehren nach ihm benannt. Im Jahre 1865 wurden weitere 50 Säulen aufgestellt. Heute gibt es sich nach innen öffnende Säulen, die man Pillar nennt. Im Innenraum sind Terminals oder Telefone installiert oder eben Schutzräume für Teddybären.

Die Litfaßsäule... das Werbemittel vergangener Jahre...
Litfass1_Werbung.htmlshapeimage_2_link_0

Der Bär „Litfaßsäulenjunge“ ist ein Steiff-Bär, exklusiv für KaDeWe Berlin aus dem Jahre 2004 und in einer Auflage von 1000 Stück hergestellt worden. Unser Bär hat die Nummer 194 und ist im Jahre 2005 ins Bärenmuseum gekommen. Er ist ca. 34 cm groß und steht an einer Litfaßsäule, die uns u.a. vom beliebten Einkaufshaus KaDeWe und der Firma Steiff berichtet